Energetische ausnutzung der abfallwärme

Abwasser als Energiequelle ist billig, weil die Großstädten und die grossen Wirtschaftsorgane sein ständiges Entstehen versichern. Seine Wärme, die bisher als Abfall wegging, kann durch entsprechender Technologie ausgenutzt werden.

Wärmeausnutzung hat keinen ungünstigen Einfluss an der Komposition  des Abwassers, also die Parameter der Abläuterung oder der Bioenergieproduktion ändern sich nicht bei der Wärmeerzeugung.

Kommunale, Haushalts- und industrielle Abwasser kann gleichermassen als Energiequelle dienen. Die Temperatur des kommunalen Abwassers oszilliert gewöhnlicher weise zwischen 10 und 20 C, Industrieabwasser kann auch wärmer sein. Ihre Temperatur mindert sich auch in Winter nicht unter 10 C.

Die Energiewirksamkeitswerte der Abwasserwärme sind wesentlich günstiger, als die der Bodenswärme und des Schichtenwassers, dank des fast stabilen Temperatur des Abwassers. Charakteristische Werte:

Bei Heizung (COP): unter Berücksichtigung von 5,0-6,5 Hilfsenergie: etwa 4,5

Bei Kühlung (EER): unter Berücksichtigung von 7,5-8,5 Hilfsenergie: etwa 6,5

Da für 1 MW Leistung ug. 3400 m2/Tag Abwasserabgabe nötig sei, reicht die eigene Abwassermenge der Gebäude für ihr Beheizung/Abkühlung nicht. Solche Projekte sollen deswegen in der Nähe von der Hauptsammelkanale der grösseren Ansiedlungen verwirklicht werden.